Zeig mir mehr

Sport – Lebensquell & Inspiration 0

Okay, der Titel klingt ein bisschen hochtrabend, aber es stimmt finde ich. In meinem Leben nimmt der Sport eine sehr große Rolle ein. Mein Job spielt sich zu 95% im Sitzen ab und da muss man sich einfach zum Ausgleich bewegen und auch mal richtig auspowern, wenn man den ganzen Tag nur mit dem Kopf arbeitet.

Beim Sport kann ich abschalten und finde neue Kraft für weitere Aufgaben. Außerdem kommen mir beim Sport eine Menge neuer Ideen.
Ich gehe z.B. laufen, spiele Basketball und Squash oder einfach mal eine Runde ins Fitness-Studio. Ich brauche das irgendwie. In der Regel versuche ich jeden zweiten Tag irgendeinen Sport zu treiben. Gerne tue ich das mit Freunden. An den Wochenende habe ich dann ab und zu noch ein Punktspiel mit der Basketballmannschaft. Auch wenn wir leider nicht immer gewinnen, macht es großen Spaß mit den Jungs auf dem Feld zu stehen.
Beim Laufen zähle ich total auf Runtastic, eine tolle App fürs iPhone. Sie nimmt die Zeit, speichert die Laufhistorie und man kann sich so einen Trainingsplan erstellen und auch messen, ob man besser geworden ist.

Es ist ein Spielzeug – aber ich will es – ein Tablet! 0

Man braucht es eigentlich in keinem Fall, denn man hat bereits einen Laptop und ein Smartphone. Dennoch üben Tablets eine gewisse Magie auf mich aus. In erster Linie interessiere ich mich für ein iPad. Das Mini hatte ich bereits in der Hand und bin schon ziemlich angefixt. Aber so viel Geld für ein Spielzeug, dass man eigentlich nicht brauch?! Aber wieso eigentlich nicht. Ich bin mir sehr sicher, dass ich das Teil wirklich gebrauchen werde. Man kann Urlaubsbilder machen, teilen oder zeigen. Hat seine Mails immer schön geordnet und kann sich einen eReader eigentlich sparen. Das Notizbuch hat ausgedient, es wurde von der modernen Welt verdrängt.

Karma – ich habe immer daran geglaubt 0

Mit dem Karma ist es ja so eine Sache. Ich glaube daran und bin davon überzeugt. Doch erstmal vorweg, was ist Karma überhaupt? Die allwissende Wikipedia definiert Karma so:

Karma bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat.” (vgl. Wikipedia)

Man kann daraus auch ableiten: Was du nicht willst, das dir angetan wird, tue Niemand anderen an. Okay. Genauso sehe ich es auch. Tue Gutes und du wirst Gutes erfahren. Danach versuche ich zu leben. Denn 1. macht diese Lebenseinstellung einen selbst glücklicher und 2. hofft man immer, dass man ebenfalls netten Menschen begegnet, die einem helfen oder zum Lächeln bringen. Außerdem ist es wirklich so, dass man sich sprichwörtlich immer 2x trifft.

Neulich bestätigte sich mein Verständnis von Karma wieder, denn ich habe mich in einer bestimmten Situation fair und nett verhalten, was für mich selbstverständlich ist und mein Gegenüber war beeindruckt. Sogar so beeindruckt, dass er mir das selbe Maß an Freundlichkeit erwiderte. Ich fand es toll und fühle mich in meiner netten, zugänglichen Art bestätigt. Eigentlich total verrückt, dass man mit den Grundregeln der Höflichkeit bzw. Menschlichkeit heute so einen Eindruck machen kann.

Probiert es doch mal seblst aus!

Kaffee ist Gott 0

Neulich habe ich gesehen, dass ein Freund von mir in einer Gruppe bei facebook ist, diese Gruppe heißt “Kaffee ist Gott”! Das ist mal eine Aussage. Gut, in dem Fall passt es, denn der Freund trinkt täglich mehrere Tassen und ist wahrlich süchtig nach Kaffee bzw. Koffein allgemein.

Viele Menschen sagen, dass sie ohne Kaffee gar nicht mehr leben können. Im Internet gibt es ganz Internetseiten, die sich dem Thema Kaffee verschrieben haben. Ich selbst trinke auch gerne Kaffee und mag die ganze Welt des Kaffees. Sich gemütlich mit Freunden zu Hause hinsetzen oder in ein tolles Café setzen und die Welt an sich vorbeiziehen lassen.
Auf der Arbeit trinke ich täglich 2 Tassen Kaffee. Jedesmal ist es auch ein Akt des Austauschens mit meinen Kollegen. Man kann daher denke ich durchaus sagen, dass Kaffee ein Kommunikationsmittel ist. Meine Niederländisch-Lehrerin sagte mir, dass es in Holland z.B. durchaus üblich ist, zu jedem Gespräch eine Tasse Kaffee anzubieten. Das gefällt mir.

So, ich mache mir nun eine Tasse Kaffee……

Gutscheine für die Gastronomie 0

Also man wundert sich ja schon, dass einige Gastronomie-Betriebe quasi mit Gutscheinen um sich werfen. Auch in anderen Branchen ist “Buy 1, Get 1 Free” Gang und Gebe und eigentlich fühlt man sich ja schon fast verarscht, wenn man den normalen Preis für Etwas bezahlt. Mein negativ Highlight war ein Gutschein für einen Besuch beim Zahnarzt, bei dem man mehrere Hundert Euro hätte sparen können….also entweder werden hier die Preise vorher utopisch hochgesetzt, um eine möglichst große Sparsumme ausweisen zu können, oder der Rabattgebende Arzt hat nicht verstanden, dass man zwar Neukunden lockt, aber Stammkunden verarscht.

Heute geht man einfach bei und googlet erst einmal nach dem Objekt der Begierde oder dem Restaurant des Tages und schaut, ob es irgendeine Rabatt-Aktion gibt. Ich habe mir z.B. ein Gutscheinbuch für meine Stadt gekauft und da sind auch Gutscheine drin, bei denen man 5 Cocktails zum Preis von 4 bekommt. Nun gut…da man meistens zu zweit unterwegs ist, ist das jetzt nicht so ansprechend, aber ich finde es schon krass.
Das was mir wirklich gut gefällt ist, dass man so auch mal zu Restaurants kommt, zu denen man sonst nicht gehen würde. Gefällt einem ein Laden, wird dieser sehr häufig immer wieder angesteuert und stark frequentiert.

Hinzu kommen noch diverse Gutscheinportale wie DailyDeal oder Groupon und Aggregatoren wie Mydealz. Man kann sich gar nicht mehr frei machen von den ganzen Gutscheinwellen oder Rabattmarkensammelei.
Naja, ist ja nicht immer schlecht, aber ich denke manchmal muss man sich als Gutscheinausgeber wirklich fragen, wo ich hin möchte, denn aus Erfahrung weiß ich, dass viele diesen Gutschein zwar gerne annehmen, aber dann nie wieder kommen…das kann nicht das langfristige Ziel einer Unternehmung sein.

Wie die Zeit vergeht… 0

…der erste Monat ist schon wieder rum. Es wurden die ersten Jahrespläne erstellt und abgenickt. Nun heißt es ran an den Speck und abarbeiten. 2013 soll ein produktives Jahr werden und ich freue mich eigentlich drauf. Das einzige, was noch fehlt ist eine ordentliche Urlaubsplanung. Zwar fahre ich Ende März ein paar Tage weg, aber man benötigt ja doch immer einen tollen Urlaub (am besten in der Sonne), auf den man sich freuen kann. Allerdings fehlt mir noch die Entscheidungsfreude, wo es mit wem hingehen soll….schaun’mer mal.

Hallo 2013! 0

Es ist da und schon im vollen Gange das Jahr 2013! Man fragt sich dann immer, was wird das neue Jahr wohl für mich bringen?! Ich persönlich bin kein Freund von guten Vorsätzen, denn man kann eigentlich an jedem Tag im Jahr anfangen mehr Sport zu treiben oder netter zu seinen Mitmenschen zu sein, dafür braucht man keine Raketen, Countdown oder Dinner for One. Aber nun gut, die Menschen mögen dieses Fest ja. Ich finde es eigentlich eher aus dem Grund gut, dass man mal kurz inne hält und sich auf das besinnt, was einem wirklich wichtig ist…und das was positiv ist, mit negativen Dingen sollte, darf und muss man sich nicht beschäftigen!

Also ich wünsche ein frohes neues Jahr 2013!!!

Und es geht doch! 0

Ich hatte bereits mitgeteilt, dass es mich misstrauisch macht, wenn etwas zu einfach geht…ich denke dann immer das es so nicht richtig sein kann. Manchmal ist es aber wohl einfach so! :)

Mein neues Handy (ein iPhone)  macht mir nur Freude! Bislang konnte ich kaum Macken erkennen und bin rundum zufrieden. Aber ich bleibe wachsam…

Einfach macht misstrauisch 0

Kennt ihr das? Eine scheinbar komplizierte Sache geht widererwartend sehr einfach und problemlos über die Bühne…mich macht so etwas total misstrauisch. Vielleicht ist es ein Generationen Problem. Ich kann mir vorstellen, dass “junge” Menschen hier weniger Skrupel haben und sich einfach freuen.

Hier das konkrete Beipiel: Ich habe ein neues Smartphone und wollte meine E-Mails einrichten. Dies gelang mir nicht direkt, also nicht über den Weg, den ich vor Jahren bei meinem alten Telefon einstellen konnte. Ein bisschen gegoogelt und schon hatte ich eine Lösung direkt von meinem E-Mail Provider. Super simpel! Eine Einstellung im Handy und einmal E-Mailadresse und Passwort eintragen und schon ging es los. Erst dachte ich toll, wie einfach das geht. Andererseits habe ich mir schon so manches Bild, Kontakt und Termin weggesyncht…bin also ein gebranntes Kind. Aber bislang scheint alles zu funktionieren. Meine Befürchtung ist nun, dass ich die Mails entweder direkt mit dem Telefon runterlade und sie mir auf dem Rechner nicht mehr angezeigt werden oder sonst irgendwas schief geht. Wenn das allerdings nicht passiert, dann war das mal mega simpel und eine wirklich tolle Sache!
Ich werde es sehen…

Tick Tack macht die Uhr 0

Die Zeit rennt!!!! Unglaublich aber ich komme kaum noch mit, wie schnell sich alles zu verändern scheint. Gedanklich bin ich noch im Mai und schon fallen die Blätter von den Bäumen! Gerade wurde es mir bewusst, als ich einen alten Artikel hier im Blog überflogen habe. Der Artikel ist von Anfang Juli, heute haben wir schon Oktober und ich frage mich, wo ist die Zeit geblieben….

Klar alles bewegt sich heute schneller, man ist besser vernetzt bekommt Unmengen an Informationen um die Ohren gehauen, jeden Tag, aber irgenwie kann es das ja nicht sein, wenn man manchmal einfach nur das Gefühl hat, dass das Leben so an einem vorbei zieht. Klar, man arbeitet eigenlich von seinen 12-16 wirklich wachen Stunden mind. 8 am Tag. Das war früher anders, aber irgendwie schon seltsam. Gut wenn man da einen Job hat, der einem gefällt.

Gestern habe ich eine Reportage über Slow Food gesehen. Das sollte man sich mal zu Herzen nehmen. Essen ist immer mehr zur Nebensache bzw. notwendigem Übel geworden, aber was eigentlich auch Ker der Bewegung ist: Sein gesamtes Leben zu entschleunigen! Das werde ich nun mal versuchen. Man muss einfach nicht mehr immer überall dabei sein und sich Termindruck machen: Auch einfach mal NEIN sagen und zu Hause bleiben, das geht auch.